Fenster, Fieber und ein freies Wochenende

Schöne Alliteration, nicht wahr? Die ersten zwei Wörter beziehen sich auf heute: Endlich haben wir nämlich unsere letzten drei lottrigen Schiebfenster lausigster Qualität (bei denen man nie wusste, ob sie eigentlich offen oder geschlossen sind, so zog die Luft durch die Ritzen) durch neue, doppelverglaste, innen mit Holz verkleidete Superfenster ersetzt. Gleich mit ersetzt wurden die aussenliegenden Fenstersimse, da die alten netterweise eine kräftige Einwärtsneigung hatten und so sämtliches Regenwasser konsequent Richtung Innenwand des angrenzenden Zimmers leiteten. Dieses Problem, ebenso wie die tiefen Innentemperaturen und der Wärmeverlust im Winter, sollte jetzt also gelöst sein. Hoffen wir wenigstens.

Tochterkind hat Fieber, hohes Fieber. Sie liegt nur schlapp herum, mag nicht einmal lesen, geschweige denn essen – beides Anzeichen für einen schlechten Allgemeinzustand. Ausserdem tut ihr der Hals weh. Da das Wochenende naht, fuhren wir heute zum Kinderarzt. Der machte einen Streptokokkenabstrich, dessen Resultat jedoch erst am Sonntag bereit ist. Der Schnelltest war negativ. Also warten wir bis Sonntag, um zu wissen, ob wir nun das Antibiotikum anfangen sollen oder doch nicht.

Und juhui, wir haben ein freies Familienwochenende. Zur Erinnerung: Meine krebskranke Schwägerin lebt bei uns, und ihre Pflege wird immer zeitintensiver. Wir können kaum tagsüber ausgehen, von den Abenden ganz zu schweigen. Und alle zusammen aus dem  Haus ist illusorisch – wir fühlen uns angebunden und eingesperrt, vor allem ich (denn ich bin von allen am meisten zu Hause und damit auch am meisten eingespannt). Das zehrt an der Energie, den Nerven und der guten Laune. Jetzt hat der beste Ehemann von allen endlich seine Brüder mit ins Boot geholt und ausgemacht, dass wir die Wochenenden nicht mehr alle selber übernehmen müssen. Erstmals geschieht das dieses Wochenende, also morgen und übermorgen. Wir freuen uns auf die Familienzeit (und hoffen natürlich, dass das Tochterkind bis dahin wieder auf dem Damm ist).

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag, persoenlich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s