Leb wohl, Langohr!

Es war einmal ein weisser Hase, eigentlich ein Zwergkaninchen. Das lebte mit einem zweiten Exemplar seiner Gattung in einem Kindergarten, in einem (zu kleinen) Kaefig. Eines Tages starb sein Kollege – man gab ihm einen neuen Gefaehrten, mit dem es sich aber nicht vertrug. Auch die Zusammenfuehrung mit einem weiteren (dritten) Kaninchen klappte nicht. So kam es, dass drei Kaninchen in drei verschiedenen (zu kleinen) Kaefigen ein eher trauriges Dasein fristeten.

Dann kamen die grossen Sommerferien, und die drei Kaninchen wurden in drei verschiedenen Familien untergebracht. Nach den Ferien kam nur noch ein einziges Kaninchen zurueck… niemand weiss genau, was mit den anderen zwei geschah.

Dieses einzelne weisse Kaninchen wurde ungluecklich und aggressiv. Der Kindergarten wollte es loswerden.

Hier kamen wir ins Bild: Da das besagte weisse Kaninchen schon mehrmals Wochenenden, kurze Ferien und Kriege (bzw „Militaeraktionen“) bei uns verbracht hatte, wurden wir angefragt, ob wir das Tierchen vielleicht uebernehmen koennten.

Konnten wir. Von nun an lebte „Cottage“ (fuer die Kinder) bzw. „Hasi“ (fuer mich) bei uns im Garten in einem grosszuegigen, unten offenen Kaefig, der taeglich auf ein neuer Rasenstueck geschoben wurde. Er bluehte auf und begann sich wieder wie ein Kaninchen zu benehmen. Sprich: Er begann, sich Tunnels zu graben und aus dem Kaefig auszubrechen.

Nach dem x-ten Ausbruch und dem darauf folgenden Wiedereinfangen hatten wir die Nase voll. Soll das Tier doch frei laufen, wenn es ihm gefaellt!. So kam der Hase das Kaninchen ins Paradies auf Erden: Er lief frei inner- und ausserhalb unseres Gartens herum, scheuchte alle verfuegbaren Katzen durch die Gegend und knabberte nach Herzenslust alles Essbare an. Nicht einmal Katzen-Trockenfutter war vor ihm sicher.

 

Letzte Woche war der Hase ploetzlich verschwunden. Das ist gar nicht seine Art, dachten wir, und als er nach drei Tagen immer noch nicht wieder aufgetaucht war, schwante uns Boeses. Wir fanden ihn schliesslich im angrenzenden oeffentlichen Park. Er hatte offenbar einen natuerlichen Tod erlitten – fuer ein freilaufendes Kaninchen ist es durchaus natuerlich, von einem Hund oder einem anderen Raubtier erlegt und gefressen zu werden.

Mein Mann und mein Sohn begruben heute abend den Kadaver die Leiche die sterblichen Ueberreste in einer Ecke des Gartens.

Leb wohl, Langohr!

Machws gut, Hasi!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Tiere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Leb wohl, Langohr!

  1. Meerschreibfrau schreibt:

    Hatte ich auch, solche Kaninchen – am liebsten gruben sie Tunnel im Schnee 🙂 Irgendwann kam der Marder, aber sie hatten ein glückliches freies Kaninchenleben.

Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s