Schnelles Dessert

Letzte Woche gab’s bei uns mal Wuerstchen im Schlafrock zum Mittagessen. Da man hierzulande den Blaetterteig nur in den grossfamilienfreundlichen 1-kg-Packungen erhaelt, sass ich da mit einer angebrochenen Teigrolle, die noch gut die Haelfte der urspruenglichen Menge umfasste. Was tun?

Ab in den Kuehlschrank damit, und nachdenken, nachdenken, nachdenken (blabla, in Wirklichkeit dauerte es keine 10 Sekunden, bis ich wusste, was ich daraus machen will: Naemlich Apfel-Jalousien.

Die machte ich zum ersten Mal in der ersten Unterrichsstunde der Kochschule anno 80er… und sie schmecken immer noch gleich gut. Das Rezept entnahm ich dem guten alten Tiptopf (geht aber auch Handgelenk mal Pi, mir war die Temperatur des Backofens eigentlich am wichtigsten).

Tiptopf

So sah es vor dem Backen aus:

ungebacken

Und so danach. Riecht man den zarten Zimtduft? (Ich habe natuerlich wie immer das Rezept leicht abgeaendert, ich Schlingel – das mache ich meistens)

fertig!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s